Letzte Hilfe Kurse für Kinder und Jugendliche

Letzte Hilfe für Kinder und Jugendliche vermitteln Basiswissen und Orientierung sowie einfache Handgriffe für die Begleitung schwerstkranker Menschen.

Kinder und Jugendliche lernen, was sie für ihre Mitmenschen am Ende des Lebens tun können.

Das Wissen um LETZTE HILFE und Umsorgung von schwerkranken und sterbenden Menschen muss (wieder) zum Allgemeinwissen werden.

Anmeldung unter:

kinder@palliativteam-frankfurt.de

Ansprechpartner: Dr. Sabine Becker und Holger Fiedler 069/9593200810

Projektleitung: Dr. med. Georg Bollig, PhD, MAS Palliative Care, DEAA

Würdezentrum Frankfurt, KinderPACT Hamburg, KinderPalliativ Südhessen

Für wen? … alle Kinder ab 8 Jahren

  • in Schulen
  • Konfirmanden
  • Kommunion
  • andere Kinder – und Jugendgruppen

Warum für Kinder?

Kinder sind auch betroffen

Kindgerechte Aufbereitung

Berücksichtigung kindlicher Bedürfnisse

Kein Thema, über das Erwachsene gerne mit ihren Kindern sprechen

Kursinhalte

Das kleine 1×1 der Sterbebegleitung

Reflexion über die Normalität des Sterbens als Teil des Lebens

Mögliche Beschwerden die Teil des Sterbeprozesses sein können

Mögliche kindgerechte Handlungsoptionen

Wir überlegen gemeinsam, wie man Abschied nehmen kann und besprechen unsere Möglichkeiten und Grenzen

Auf Kinder ausgerichtete regionale Unterstützungsangebote im Umgang mit Sterben, Tod und Trauer

WICHTIG:

Die Lerninhalte werden altersentsprechend angepasst und spielerisch von speziell für diese Themen ausgebildeten Kursleitern in 4 x 45 min vermittelt

Der Kurs ist kostenfrei und wird über Spenden finanziert.

“Tiergestützte Therapie mit Labradorhündin
Paula und Herrchen Dr. Joachim Pietz”

Die Aufgaben eines Therapiebegleithundes:
  • Positive Gefühle wachrufen und eine neue Art von Beziehung

    anbieten

  • Fokus der Aufmerksamkeit verschieben
  • Etwas Schönes erleben
  • schmusen
  • streicheln
  • entspannte ruhige Atmosphäre
  • Kontakt erleben
  • Kontaktliegen für das Erleben von Wärme, Atmung,

    basale Stimulation

  • Selbstwirksamkeit
  • Beruhigen und Trost spenden
  • Aktivieren, Motivation für Bewegung und Kommunikation
  • Symptome lindern durch Entspannung
Hier klicken für mehr Informationen :

Newsletter Juli 2018

Bildercollage erstellt von Mia Röhrig (12)

Beratung vor der Geburt

eines schwer

erkrankten Kindes

Wenn sich eine Mutter trotz der Diagnose einer lebensverkürzenden Erkrankung entscheidet, das Kind zur Welt zu bringen, stellen sich ihr viele drängende Fragen:

• Was kann vor und nach der Geburt passieren?

• Was brauchen wir zu Hause, wenn unser Kind medizinische Hilfe benötigt?

• Kann ich mit meinem Kind direkt nach der Geburt
nach Hause?

• Kann mein Kind bis zuletzt in unserer Familie bleiben?

• Wer ist für uns als Familie zu Hause unser Ansprechpartner?

• Was passiert nach dem Versterben meines Kindes?

• Gibt es psychosoziale Unterstützung?

• Wer schult uns Eltern im Umgang mit Notfall –
situationen?

• Gibt es auch nach dem Tod unseres Kindes
psychosoziale Hilfen?

 

Einen Beratungstermin können Sie ausmachen unter:

0151/40260673

praenatal@palliativteam-frankfurt.de

Es ist uns ein ganz besonderes Anliegen alles dafür zu tun, dass auch schwersterkrankte und sterbende Neugeborene (die „Kleinsten“ in unserer
Gesellschaft ) ihre verbleibende Lebenszeit würdevoll verbringen können.

Sowohl die Beratungen und Versorgungsplanungen
der werdenden Eltern als auch der Aufbau der Struktur und des Netzwerkes mit Geburtskliniken und allen beteiligten Personen und Einrichtungen durch Kinderpalliativteams sind keine Leistung der Krankenkassen und finanzieren sich ausschließlich durch Spenden.

Betroffene Eltern berichten

 

Hier klicken für weitere Informationen

Ihre Ansprechpartner:

Anette Krüger 

Teamassistenz Projekt pränatal und perinatal Versorgung

069 – 95 93 20 08 10

Theresia Rosenberger

Hebamme, Zertifikat Naturheilkunde

0151 – 40 26 06 80

Hier klicken: Broschüre Pränatale Beratung